Über mich

Jenny Lay-Kumar

(geb. 1980)

Gartenliebhaberin

Urban Gardening-Aktivistin und -Forscherin

Soziologin an der Uni Freiburg

verheiratet, 3 Kinder (geb. 2002, 2008 und 2010)

Ich bin Initiatorin des interkulturellen Gartens  Begegnungsoase St. Christoph in Freiburg und des Waldkircher Fahrradprojekts integRADtiv, das Fahrradkompetenzen für Geflüchtete und ihre Freunde vermittelt.

Urbanes Gärtnern und andere Nachhaltigkeitsprojekte betreibe ich seit meiner Kindheit. Wirklich?

Ich kannte es von klein auf nicht anders. Selbstverständlich wurde der Garten im Hinterhof in Frankfurt-Bockenheim, wo ich aufgewachsen bin, gemeinschaftlich genutzt, selbstverständlich gab es keine Zäune zu den Nachbarhäusern und selbstverständlich wurde bald auch der Schulhof meiner Grundschule, der Franckeschule begrünt: mit Pergola, bepflanztem Kletterhügel und Beeten am Rand. Zum Aktionstag brachte ich Pflanzen von meinem Balkon mit. Damals war ich acht Jahre alt.

Urbanes Gärtnern 1988 auf dem Schulhof der Franckeschule, Frankfurt/Main. © J. Lay-Kumar
Urbanes Gärtnern 1988 auf dem Schulhof der Franckeschule, Frankfurt/Main. © J. Lay-Kumar

In der Zwischenzeit habe ich Erfahrungen in zahlreichen anderen Szenen gesammelt und die Orientierungen, die mir damals selbstverständlich erschienen, reflektiert und hinterfragt. So entstand meine Vorliebe für sozial-ökologische Forschung und Aktivismus als zwei Stränge, die sich immer wieder verflechten und kritisch befruchten. Gärtnern tue ich weiter gern, ob im eigenen Hausgarten oder bei Gartenprojekten oder als Gast bei Freund*innen, und oft sind meine Kinder mit dabei.

Und hauptberuflich?

Wenn ich nicht gerade übers Gärtnern blogge oder die Erde umgrabe, arbeite ich an meiner Promotion zu Klimaschutz und engagierten Jugendlichen, gefördert durch die Deutsche Bundesstiftung Umwelt: https://www.dbu.de/stipendien_20013/276_db.html.

Seit meinem ersten Urban-Gardening-Projekt und den Erfahrungen im Greenteam (Kinderorganisation von Greenpeace) in den späten 1980er bzw. frühen 1990er Jahren beschäftigt mich die Frage, wie die Wissensbestände und Deutungsmuster von Engagierten von denen anderer abweichen. In meiner Diss erforsche ich, wie Jugendumweltgruppen über Klimawandel und Umweltschutz sprechen. Hochspannend, wegen des Risikos einer “Vorveröffentlichung“ schreibe ich darüber vor Abgabe der Diss lieber nichts und bleibe auf dem sicheren Terrain der Gärten und Initiativen.

Außerdem forsche ich mit Studierenden der Evangelischen Hochschule Freiburg zu lokalen Nachhaltigkeitsinitiativen und halte Vorträge für das Netzwerk Wachstumswende zu Postwachstumsgesellschaft.

Kontakt: jenny.lay-kumar@posteo.de

7 Gedanken zu „Über mich“

  1. Hallo Jenny,

    seit Anfang 2015 haben wir, die Roverrunde des Pfadfinderstammes Guy de Larigaudie Freiburg-Wiehre, auch einen urbanen Garten. Über unseren Blog kannst du gerne mehr erfahren oder du kannst uns auch schreiben, falls du was wissen willst. Ich bin zufällig auf dein Blog gestoßen und dacht das könnte dich interessieren 🙂

    Viele Grüße
    Thomas

    1. Lieber Thomas,
      ich kenne euren Garten schon, schließlich bin ich an der Koordination und Öffentlichkeitsarbeit des Urbanen Gärtnerns Freiburg beteiligt. Du hast mir sogar Fotos von eurem „Garten, der niemals schläft“ geschickt und ich habe ihn bei Vorträgen bei der Badischen Zeitung und dem Freiburger Imkerverein mit vorgestellt. 🙂
      Viele Grüße,
      Jenny

  2. Hallo Jenny,
    wir haben letzte Woche vor dem Stadttheater zusammen gegärtnert. Es war ein wunderbarer, abwechslungsreicher und auch lustiger Nachmittag mit dir und deinen Kindern.
    Übrigens die sonderbare stachelige Frucht ist eine Kiwano oder auch Hornmelone und kann, wenn sie Gelb-Orange ist tatsächlich gegessen werden.
    Wir hatten ja mal kurz darüber gesprochen dass es eigentlich schade ist dass die Teenies nicht mit gärtnern. Ich dachte mir vielleicht könnte man ja irgendwie mal einen Nachmittag extra für die „Chiller und kein bock auf Nichts“ organisieren.
    ??? haben aber auch noch keine gute Idee wie???
    Würde mich freuen nochmal was von dir zu hören.
    Sonnigen Gruß Annabell

    1. Liebe Annabell,
      mir hat unsere Gartenaktion auch viel Spaß gemacht. Die Fotos mit Bericht kommen bald, ich war die letzten Wochen ständig auf Achse zwischen Jena, Berlin, Fulda und München.
      Gerne können wir überlegen, einen Familiengartentag inklusive Chiller-Space organisieren. Vielleicht können sich die Kids als DJs einbringen oder einen Pizza-Ofen anfeuern oder ….
      Herzliche Grüße,
      Jenny

  3. Sehr geehrte Frau Lay-Kumar,

    ich bin seit einiger Zeit mit der Vorbereitung für einen Film über das Urban Gardening in Freiburg und Umgebung beschäftigt.
    Nun habe ich entdeckt, dass Sie sich schon lange mit diesem Gebiet intensiv beschäftigen und würde mich gerne mal mit Ihnen treffen, um Anregungen und Tipps für ein solches Unterfangen zu bekommen.
    Besonders interessiert mich auch die Frage, unter welchem gesellschaftspolitischen Aspekt UG zu betrachten ist und welche inhaltliche Ausrichtung ein solcher Film sinnvollerweise haben sollte.
    Inzwischen habe ich schon eine ganze Reihe Aufnahmen gemacht, unter anderem eine Dokumentation vom Agricultural Festival 2015 in Freiburg und vom
    CSA research group meeting 26/27 August 2015 Mathislehütte, Hinterzarten, Aufnahmen im Lebensgarten Dreisamtal und in Freiburg eine Reihe von Gärten im Stadtgebiet.
    Im Prinzip bin ich aber erst am Anfang, und insofern wäre eine Unterstützung Ihrerseits natürlich von besonderer Bedeutung.
    Nun soll meine Mail kein versuchter Überfall auf Sie sein. Ich würde mich aber aufrichtig freuen, wenn es zu einem Treffen mit Ihnen kommen könnte.
    Soviel mal als erstes.
    Wenn meine Anfrage bei Ihnen auf Interesse stoßen sollte, würde ich Sie bitten, mir einfach mal einen Termin möglichst bald in nächster Zeit vorzuschlagen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Bodo Kaiser

    1. Lieber Herr Kaiser,
      falls ihr Anliegen noch aktuell ist, können wir uns gern besprechen. Sie kennen ja offensichtlich schon zahlreiche Engagierte in der Region. Ich könnte einige soziologisch-analytische Perspektive mit meinen Erfahrungen der letzten Jahre verknüpfen.
      Viele Grüße,
      Jenny Lay-Kumar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.