Projektstart für die Begegnungs-Oase an der Flüchtlingsunterkunft St. Christoph, Freiburg

So schnell kann es gehen: Im November habe ich erste Träume für eine Garten-Begegnungsoase auf dem Gelände einer Flüchtlingsunterkunft formuliert. Das Freiburger Wohnheim St. Christoph liegt nicht gerade charmant an einer Kreuzung im Industriegebiet Nord, zwischen Messe, Recyclinghof und Einrichtungshäusern. Dafür gibt es dort sehr engagierte Haupt- und Ehrenamtliche. Die Sozialarbeiterin Doris Hoffmann setzt sich mit Elan für die Belange der BewohnerInnen ein und arbeitet eng mit verschiedenen Initiativen zusammen. Im Herbst habe ich mit an Ansprechpartner*innen der Initiativen gewendet. Ein Glücksfall für mich, dass sowohl der sozial-ökologische Projektverbund Fabrik als auch das Droste-Hülshoff-Gymnasium beteiligt sind – beiden bin ich seit Jahren verbunden, weil meine Kinder die dortige Kita bzw. Schule besuchen. Auch die Initiative Schlüsselmensch kannte ich schon, die seit 2011  Patenschaften von Studierenden für Kinder anbietet. Das Droste-Gymnasium unterstützt seit Herbst 2015 mit der Droste-Flüchtlingsinitiative (DIFF) die Menschen auf St. Christoph. Die Fabrik hat nicht nur mehrere Projekte für Geflüchtete geschaffen, sondern auch eine bezahlte Stelle für die Koordination der Aktivitäten. Bei Jeanette Bihlmaier laufen alle Fäden zusammen. Als ich im Herbst die Initiativen anschrieb, gefiel allen die Idee eines Begegnungsgartens. Nach die Urbanen Gärtner*innen die Absichtserklärung für eine gärtnerische Willkommenskultur beschlossen hatten, war ich umso motivierter, Worten Taten folgen zu lassen.

Nahaufnahme der Begegnungsfläche
Nahaufnahme der Begegnungsfläche

Jeanette Bihlmaier von der Fabrik hat mit mir zusammen in der Vorphase Pläne geschmiedet, strukturiert und genetzwerkt. Die Idee eines Begegnungsgartens fiel bei der Sozialarbeiterin Doris Hoffmann auf fruchtbaren Boden. Wir erfuhren, dass auf St. Christoph gerade Bauarbeiten für einen neuen Wohnblock stattfanden. Die Fläche zwischen dem neuen, bunten Wohngebäude und dem Nachbargebäude war durch die Bauarbeiten in Mitleidenschaft gezogen worden. Hier war ohnehin geplant, die Fläche zu begrünen und Bänke aufzustellen. Unsere Idee kam also zum genau richtigen Zeitpunkt. Beim Vor-Ort-Termin mit der verantwortlichen Mitarbeiterin der Stadt konkretisierten sich die Pläne: Die Stadt ist von der Gartenidee nicht nur angetan, sondern will Nägel mit Köpfen machen und uns beim Aufbau des Gartens im Spätfrühling mit Baumaterial und Erde versorgen. Bei der Gestaltung haben wir eine Menge Spielraum. Von so einer kooperativen Haltung können viele Gartenprojekte nur träumen!

Nächste Schritte: Gartengruppe und Design

Jetzt kommt es darauf an, eine Gruppe von Leuten zusammen zu trommeln, die das Gartenprojekt tragen wollen. Als nächstes steht ein partizipativer Prozess an, in dem wir die Akteur*innen von St. Christoph einbeziehen und Interessierte ansprechen:  Bewohner*innen, Mitarbeiter*innen und Engagierte der Initiativen (Freundeskreis St. Christoph, Fabrik, Droste, Schlüsselmenschen). Wer die Begnungsoase unterstützen will, melde sich bei Jeanette Bihlmaier (Kontakt: fluechtlingshilfe@fabrik-freiburg.de) oder mir.

Bevor wir konkret planen, wollen wir die Wünsche und Bedürfnisse vor Ort kennen lernen. Angelehnt an die Prozesse des Permakultur-Design und Design Thinking geht es darum, die räumlichen Gegebenheiten mit den Anliegen der Menschen zu verbinden, sich die Begegnungsoase so schön wie möglich zu erträumen und dann zu schauen, was wie umsetzbar ist. Da es nur wenige nicht-betonierte Freiflächen auf dem Gelände gibt, ist es wichtig, dass nicht einfach ein Gemüsegarten angelegt wird, sondern eine Fläche, die den Bedürfnissen der Bewohner*innen angemessen ist. Die vorhandene Grünfläche war vor den Bauarbeiten ein sozialer Mittelpunkt, an dem sich viele Leute gern aufhielten und trafen. Es soll weiter viel Platz geben, um sich zu begegnen, Stühle aufzustellen oder auf Decken zu picknicken. Gleichzeitig ist es wünschenswert, dass die Fläche auch Rückzugsmöglichkeiten bietet.

Wichtig finde ich auch, sich über fair share Gedanken zu machen, also wie mit der Ernte umgegangen wird. St. Christoph ist die zweitgrößte Flüchtlingsunterkunft in Freiburg mit etwa 300 Bewohner*innen. Der zukünftige Garten wird, entsprechend der Größe und der Art der Bewirtschaftung, keinen immensen Ertrag abwerfen. Und er wird, als Begegnungsoase ausgelegt, nicht eingezäunt sein, anders als andere mir bekannte Gärten an Flüchtlingsunterkünften.Es gilt auszuloten, wer den Garten pflegen und wer ernten wird – was ja bei allen frei zugänglichen urbanen Gärten ein großes Thema ist.

Fläche für Spiel und Bewegung, Eingang Wohnheim St. Christoph, Freiburg-Nord, CC BY NC SA J. Lay-Kumar

Außer der Begegnungsoase zwischen den Gebäuden steht eine zweite Fläche zur Gestaltung zur Verfügung. Sie befindet sich am Eingang zum Gelände und wird von einem Zaun begrenzt. Im Moment noch ein Unort – hier ist jedes bisschen Aufwertung besser als nichts. Hier stört lautstarkes Spielen und Rennen niemanden, die Straße ist ohnehin schon laut. Neben Tischtennisplatten könnten dort auch Sitzgelegenheiten und pflegeleichte Pflanzen die Fläche einladender machen.

Noch braucht es etwas Fantasie, auf der Fläche einen Garten zu sehen bzw. eine Fläche für Spiele. Wer sich das nicht ausmalen kann, muss auf die Fotos warten, die ich von den verschiedenen Projektschritten posten werde…

2 Gedanken zu „Projektstart für die Begegnungs-Oase an der Flüchtlingsunterkunft St. Christoph, Freiburg“

  1. Hallo Jenny,
    ich finde das super, wie Du das angehst. Ich glaube, das wird was richtig Gutes. Respekt, Danke und herzlichen Gruß, Martin.

    1. Hallo Martin,
      danke für das positive Feedback!
      Einen wesentlichen Anteil am Start der Begegnungsoase hat ja die FABRIK, die ihrem Ruf als sozial-ökologische Vorreiterin alle Ehre macht, indem sie eine bezahlte Stelle für die Flüchtlingsarbeit geschaffen hat! Mit Jeanette Bihlmaier habt ihr eine engagierte Mitarbeiterin gewählt, mit der die Zusammenarbeit Freude macht.
      Herzliche Grüße und bis bald auf dem Flur der FABRIK,
      Jenny

Kommentare sind geschlossen.